Ich musste
  mit meinen Kindern...
...zu viel Kaffee trinken!?

.

Du hast richtig gelesen: Ich musste mit meinen Kindern zu viel Kaffee ☕ trinken!
Wie und wo und was meine ich eigentlich?

Lass es Dir erzählen:

In den ersten Jahren ihres Studiums blieben unsere älteren Kinder nach Weihnachten gerne für mehrere Wochen daheim. Sie mussten zwar lernen, doch in ihren Pausen kamen sie herunter in die Küche und fragten ganz nett: „Mutti, magst mit mir einen Kaffee trinken?“ Und natürlich wollte die Mutti! 😊

Aber es war nicht nur ein Kind, das diesen Wunsch äußerte. Und jedes hatte seinen eigenen Rhythmus. Kaum war der erste Kaffee getrunken, kam der nächste Student und wollte das Gleiche. Und ich trank natürlich mit … wenn auch diesmal Tee.

Doch eigentlich war für mich schon wieder Alltag, mit all seinen Verpflichtungen und Aufgaben⏳! Mehrere jüngere Geschwister waren in der Schule, die Kleinen daheim und alle notwendigen Arbeiten begannen sich vor mir aufzutürmen🗻. Wann sollte ich das je aufholen?

In dieser Phase jammerte ich mich bei meinem Mann aus (er ist da eine gute Anlaufstelle💐). So in der Art: ‚Ich komme zu gar nix … den ganzen Tag trinke ich nur Kaffee …' etc.

Und was sagte er? Er meinte liebevoll: „Maria, bitte hör auf keinen Fall damit auf! Trink weiter Kaffee! Das ist jetzt Dein Job als Mutter!“

War das nicht eine kluge, weise und ganz und gar wundervolle Bestärkung! Denn natürlich war es eine Ehre, dass meine Kinder ihre Pause mit mir verbringen wollten. Das sie mir Dinge aus ihrem Alltag erzählten, die ich so noch gar nicht gehört hatte. Dass sie sich öffneten und ich an einigen sehr persönlichen Dingen und Gedanken teilhaben durfte.

Warum konnte ich das nicht ohne schlechtes Gewissen genießen? Meine ganz persönliche Antwort: Weil es so schön war!!!

Verstehst Du, was ich meine? In solchen Situationen höre ich immer den Grundsatz meines lieben Papas (der echt lieb ist!): ‚Zuerst die Pflicht und dann das Vergnügen‘. Und damit ist für mich lange Zeit das Gefühl verbunden gewesen - alles was Vergnügen macht, kann nicht Pflicht sein. Schöner Blödsinn! Denn gerade in unseren Familien ist das Allerschönste sehr oft genau unsere Pflicht🎯!

Ab dem Moment, wo mir klar wurde, dass dieses ‚Kaffeetrinken‘ und Zuhören und Dasein ja mein eigentlicher Auftrag als Mama ist, dass das die Basis für ein helles und frohes Zuhause schafft, ab diesem Moment konnte ich es rückhaltlos genießen!

Im Familienmanagement-Kurs geht es genau um das:

Was ist wirklich wichtig? Was ist mein eigentlicher Auftrag? Was MUSS ich jetzt genießen? … Und Du lernst, Dir selbst dafür die Erlaubnis zu geben. Und wenn Du das noch nicht schaffst – dann bekommst Du von mir dazu den Auftrag!

Im Kurs geht es aber auch darum, wann wir doch in den sauren Apfel beißen müssen … manche Plichten sind einfach etwas unangenehmer 🤪. Es gibt Tipps und Tricks, wie Dein Apfel etwas süßer wird und wie Du den Haushalt immer wieder nebenbei schaffst – gerade dann, wenn Deine Kinder mit Dir ‚Kaffee trinken‘ wollen … ☕


Wenn Du bis hier her gelesen hast, ist der Kurs vielleicht etwas für Dich?

Dann schreibe mir doch eine Mail und antworte mit “JA”!💥: info@ehefamiliebuch

Ich freue mich, von Dir zu hören,
alles Liebe,
Maria (Büchsenmeister)